Hintergründe zum Linkbuilding

Da der Aufbau von Links für unsere Kunden und Geschäftspartner zunehmend an Relevanz gewinnt und es zugleich zu diesem Thema immer mehr offene Fragen gibt, möchten wir uns an dieser Stelle einmal den Grundlagen dieses (doch etwas komplexen) Themas widmen und einen allgemeinen Überblick bieten. Vor allem gilt es zu differenzieren, was genau guter und richtige Linkaufbau ist und was wiederum schaden könnte. Grundwissen in diesem Bereich ist für jeden wichtig, egal ob man beim Linkbuilding selbst Hand anlegt oder jemanden damit beauftragt.

Linkbuilding (Linkaufbau) ist ein Teil der Offpage-Suchmaschinenoptimierung. Ziel ist es dabei, möglichst viele qualitativ hochwertige Backlinks zu einer Webseite aufzubauen, um damit das Ranking innerhalb der Suchergebnisse von Goolge und Co. sowie die Popularität der Webseite allgemein zu verbessern. Bestandteile des Linkbuildings sind zum Beispiel Broken Linkbuilding, Linkaquise, Linkbuilding mittels Kooperationen oder Produktion, Publikation und Verbreitung von Linkmagneten. Insgesamt ist es recht individuell, auf welche Art und Weise man den strategischen Linkaufbau konkret angeht.

Ohne Links wäre das Internet wie wir es kennen gar nicht nutzbar, im Prinzip besteht das ganze Internet aus Links. Spricht man allgemein von einem Link, ist meist die Rede von einem Hyperlink. Ein solcher Link ist praktisch eine direkte Verbindung von einem Ort des Internets zu einem anderen. Bildlich gesprochen verbinden Links also einzelne Webseiten miteinander. Doch Links sind weitaus mehr als nur Verbindungen:

  • Links sind ein sehr entscheidender Rankingfaktor
  • das ganze Internet besteht aus Links
  • Links sorgen für Glaubwürdigkeit
  • durch Links können Suchmaschinen eine Webseite überhaupt erst entdecken
  • nicht alle Links sind gleich

Als Backlink bezeichnet man einen Hyperlink, der von einer fremden Webseite auf die eigene Webseite führt. Dies lässt zunächst einmal erkennen, dass die fremde Seite in irgendeiner Weise relevant für die eigene Seite ist. Üblich ist beispielsweise eine Quellenreferenz oder auch das Verweisen auf eine Webseite mit weiterführenden Informationen. Für Suchmaschinen stellen Backlinks darüber hinaus eine Art Bewertung einer bestimmten Webseite dar. Viele Bewertungen haben Einfluss auf das Ranking, somit sind viele Backlinks immer auch Werbung für die eigene Seite. Doch Quantität ist hier wie so oft nicht so entscheidend wie die Qualität der Links, welchen Wert ein Backlink von Google und Co. beigemessen wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zudem können sich die Bewertungen im Laufe der Zeit ändern.

Je natürlicher das Linkprofil, desto besser. Eine variierende Anzahl organischer Backlinks wird von den Suchmaschinen am besten gewertet. Dies lässt sich erreichen, wenn ein regelmäßiger Linkaufbau betrieben wird und entsprechende Links auch in regelmäßigen Abständen erstellt werden. Ein unnatürliches Linkprofil lässt sich schnell daran erkennen, dass viele Links zu einem bestimmten Zeitpunkt auftauchen und dann für mehrere Monate keine mehr nachfolgen. Um Abstrafungen zu vermeiden ist es für Webseiten Betreiber und SEO Spezialisten immer wichtiger einen natürlichen Linkaufbau zu betreiben. Unnatürliche Links und Linkaufnahmenetzwerke werden in Zukunft immer weniger Beachtung seitens der großen Suchmaschinen erfahren. Unnatürlicher Linkaufbau kann unter Umständen auch zu drastischen Strafen führen, was eine durchdachte und professionelle Linkbuildingstrategie unerlässlich macht.

Linkaufbau wird immer komplexer

Wie alle SEO Maßnahmen ist auch Linkbuilding stetigen Veränderungen unterworfen und muss kontinuierlich an neue Umstände angepasst werden. Mittlerweile spricht man im Zuge von Linkaufbau auch mehr und mehr von Link-Management, da die Anforderungen im Laufe der Zeit immer komplexer geworden sind. Reichte es beispielsweise vor ein paar Jahren noch aus, möglichst viele Backlinks von wahllosen Internetseiten zu erhalten um gut zu Ranken, müssen heute wesentlich mehr Kriterien berücksichtigt werden, um positive Ergebnisse zu erzielen. Das umfasst beispielsweise ein ausgewogenes Verhältnis von Backlinks von großen, relevanten Webseiten und kleineren Webseiten. Zudem sollten die Links immer auf dem neusten Stand sein, denn der Wert eines Links kann sich im Laufe der Zeit durchaus verschlechtern. Eine kontinuierliche Pflege der alten Links ist daher ratsam.

Die richtige Strategie

Für den Erfolg des Linkbuildings ist es besonders wichtig eine Strategie zu verfolgen. Um diese Strategie ist es wichtig, Verknüpfungsmöglichkeiten ausfindig zu machen, die der Gesamtstrategie des Unternehmens dienlich sind. Je nach Branche und Ausrichtung können diese in folgende Kategorien fallen:

die richtige Strategie beim Linkaufbau
  • allgemeine Verzeichnisse (Gelbe Seiten, Meinestadt.de)
  • branchenspezifische Verzeichnisse
  • Communities
  • eigener Content
  • Google Maps, Apple Maps
  • Herstellerverzeichnisse
  • hochwertige Blogs
  • Influencer
  • Presseportale
  • Webseiten von Geschäftspartnern

Insbesondere das Erstellen von eigenem, hochwertigen Content bietet die Möglichkeit auf eigene Inhalte zu verlinken. Das kann einige Vorteile in Bezug auf das Ranking mit sich bringen. Guter Content bietet darüber hinaus die Chance, dass andere Webseiten von alleine auf die jeweilige Webseite verweisen.

Linkbuilding ist also noch immer eine sehr wichtige Disziplin innerhalb der Suchmaschinenoptimierung. Auch wenn Google und Co. versuchen unabhängiger von dieser Methode zu werden, haben Links noch immer einen großen Einfluss auf den Rankingfaktor einer Webseite. Die Linkquellen sind beim Linkaufbau gleichermaßen entscheidend wie der Linktext, die Art und die Platzierung auf der jeweiligen Webseite. Letztendlich entscheidet das Linkprofil einer Webseite über den Erfolg der Linkbuildingmaßnahmen. In Zukunft wird es zudem immer wichtiger für erfolgreichen Linkaufbau bzw. erfolgreiches Link-Management, dass mehr mit anderen Abteilungen zusammengearbeitet wird, insbesondere der PR-Abteilung von Unternehmen.

Eingestellt am 16.04.2019 durch Timo Ostermannzurück zum Ratgeber