SEO im Jahr 2019: Worauf sollte man sich einstellen?

Kaum ein anderer Bereich im Online-Marketing ist einem so schnellem Wandel unterlegen wie Suchmaschinenoptimierung. Daher ist es auch einer der sich am schnellsten entwickelnden Bereiche. Schon im letzten Jahr wurde sichtbar, wohin die Reise gehen kann, mehr und mehr Endverbraucher nutzen Sprachassistenten und mehr als die Hälfte aller Suchanfragen werden mittlerweile mobil getätigt, wobei dies freilich je nach Bereich variiert.

Was kann man im Bereich SEO im Jahr 2019 erwarten und worauf kommt es zukünftig aller Wahrscheinlichkeit nach verstärkt an? Wir haben in diesem Artikel einige Aspekte dazu zusammengetragen:

Quality Content und Nutzerzufriedenheit

Hochwertiger Content ist selbstverständlich auch 2019 die Grundlage für erfolgreiche SEO Arbeit und wird auch langfristig nicht an Bedeutung verlieren. Die Kriterien anhand derer Google die Qualität von Inhalten bewertet werden dabei immer zahlreicher und ausgereifter. Die Nutzer werden zudem anspruchsvoller was ihre Suchen betrifft. "Keyword-Stuffing" wird immer weniger relevant für SEO, die semantische Suche hingegen wird zunehmend wichtiger.

Essenziell wichtig ist es daher, dass Webseitenbetreiber sich vergegenwärtigen, welche Suchanfragen sie denn mit ihrer Webseite überhaupt bedienen möchten. Der gesamte Aufbau, die Struktur und die Inhalte der Seite sollten danach ausgerichtet sein. Hierfür ist auch ein Verständnis der jeweiligen Suchintention wichtig, um auf die Bedürfnisse der Nutzer bestmöglich einzugehen. Es geht also letztlich darum, die Fragen von Nutzern möglichst genau zu beantworten und mit dem Inhalt auch in die Tiefe zu gehen. Dass die meisten Nutzer nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne haben sollte man im immer im Hinterkopf haben. Finden sie nicht innerhalb kurzer Zeit die gewünschten Informationen, verlassen sie die Seite und suchen woanders weiter - so ist es zumindest in vielen Suchbereichen der Fall. Erfolgreiches SEO betreiben bedeutet 2019 im Hinblick auf steigende mobile Nutzung und Sprachsuche eine bestmögliche Usability für die relevante Zielgruppe zu schaffen.

E-A-T

Google legt verstärkt Wert auf Expertise, Autorität und Trust (E-A-T) bei der Bewertung von Webseiten. Die Glaubwürdigkeit einer Webseite kann unter anderem dadurch verbessert werden, dass Informationen rund um das Unternehmen / einzelne Autoren ersichtlich sind. Anonyme Webseiten mit Standard Templates werden kaum noch Chancen haben gut zu ranken. 2019 kommt man also an Online-Reputation-Management nicht vorbei, um langfristig besser zu ranken. Für gute Rankings wird ein Verständnis über die Bedürfnisse einer Zielgruppe immer wichtiger. Qualität und Relevanz sind hier also die entscheidenden Kriterien. Letztlich ist dies keine neue Erkenntnis, vielmehr wird es nur notwendig, die Relevanz einer Webseite regelmäßig zu prüfen, die von Google durchgeführten Core-Updates durchaus für plötzlich schlechtere Rankings sorgen können. Wenn das Ranking nach einem Update also plötzlich schlechter wird, lohnt es sich die Inhalte noch einmal auf ihre Qualität hin zu überprüfen und gegebenenfalls an die Bedürfnisse der Nutzer anzupassen.

Google-Suche per Sprache

Siri, Alexa und Co. haben in zahlreichen Haushalten Einzug erhalten. Für viele Nutzer sind die Sprachassistenten bereits fest in den Alltag integriert, Tendenz weiter steigend. Entsprechende Prognosen gehen davon aus, das bis zum Jahre 2020 etwa 50 % aller Suchanfragen über Sprachassistenten erfolgen werden. Dies hat selbstverständlich Auswirkungen auf SEO Arbeit. Der Content sollte also mehr und mehr auch auf Voice-Search optimiert werden. Dies kann beispielsweise über semantische Auszeichnungen erfolgen, welche bestimmte Textabschnitte kennzeichnen und die Informationen somit besser auffindbar für Sprachassistenten machen. Google nutzt hier das Markup "speakalbe".

Die Featured Snippets sind ein wichtiger Schritt in Richtung Sprachsuche. Mit diesen werden seit einiger Zeit bestimmte Fragen direkt in den Suchergebnissen (auf Position 0, also noch vor dem ersten Suchergebnis) beantwortet. Meist sind diese Featured Snippets einfache W-Fragen, welche durch gut rankende Webseiten beantwortet werden. Hier lohnt es sich bei der Content Erstellung auf die Strukturierung der Inhalte zu achten und etwaige Fragestellungen schon in einer Überschrift aufzugreifen.

Mobile Indexing / Mobile Suche

Seit 2018 stellt Google mehr und mehr Seiten auf das Mobile Indexing um. Damit reagiert Google auf die Tatsache, dass mehr und mehr Nutzer Suchanfragen von mobilen Endgeräten stellen. Dies sind derzeit bereits etwa 60 % und durch das Mobile Indexing müssen Webseiten nun technisch optimiert werden, um keine Nachteile innerhalb des Google Rankings zu erleiden. Die wichtigen Inhalte sollten auch auf mobilen Endgeräten vorhanden sein und auch möglichst schnell laden. Auch lohnt es sich die Struktur der internen Verlinkung für die mobile Variante zu optimieren. Genau wie die Sprachsuche wird auch die mobile Suche mehr und mehr relevant für SEO Arbeiten.

Bildsprache wird wieder wichtiger

Für viele Webseitenbetreiber war die Bildersuche lange Zeit nur von untergeordneter Bedeutung. Mittlerweile ist aber klar, dass diese Suchen auch kommerziell interessant sein können. Die Google Bildersuche ist komplett umgestaltet worden und bietet neue Ansätze für Bilder-SEO. Selbstverständlich sind hier eigene Fotos Stockfotos vorzuziehen. In der richtigen Bildauswahl steckt eine Menge Potenzial, von einer einheitlichen und einzigartigen Bildsprache kann nahezu jeder Seitenbetreiber profitieren.

JavaScript interprätieren

Dynamic Rendering für JavaScript-Inhalte

Viele spezielle Funktionen einer Webseite sind oft nur mit JavaScript zu realisieren. Für SEO kann dies jedoch zu tatsächlichen Nachteilen führen. Google ist zwar in der Lage, JavaScript zu interpretieren, hier kann aber viel Zeit benötigt werden und es kann zu Einschränkungen kommen. Gerade für News-Seiten ist es nachteilig, wenn Google entsprechende Inhalte erst Tage später in den Index mit aufnimmt. Hier sollte man sich unbedingt mit Dynamic Rendering auseinandersetzen.

Vorsprung durch bessere Technik

Die SEO Grundlagen, auch der Bereich Onpage SEO und Content, werden sich auch in diesem Jahr aller Voraussicht nach nicht ändern. Die Herausforderungen 2019 werden überwiegend technischer Natur sein. Gerade die Schaffung einer zufriedenstellenden Performance / Ladezeit einer Webseite für mobile Endgeräte kann für große Webprojekte sehr aufwendig sein. Unter Umständen lohnt es sich auch eine eigene, mobile Version der jeweiligen Webseite zu erstellen. Wichtig ist es also stets, zeitgemäße Technik zu benutzen. Eine schnelle und sichere technische Infrastruktur war schon immer die Basis von erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung. Wer auf veraltete oder schlecht konfigurierte Server setzt, riskiert es alleine durch die Ladezeiten schon viele Nutzer zu verschrecken. Insbesondere beim Onlineshopping ist die Performance einer Seite der entscheidende Faktor.

Eingestellt am 20.01.2019 durch Fabian Brakemeier zurück zum Ratgeber